Beratung vor einvernehmlicher Scheidung gemäß § 95 Abs. 1a Außerstreitgesetz

Diese Form der Beratung ist gesetzlich verpflichtend, wenn minderjährige Kinder betroffen sind.

Kommt es zu einer einvernehmlichen Scheidung der Eltern, bedeutet das für die Kinder eine schmerzliche Erfahrung und eine Neuorientierung im Familienleben.

Grundgedanke ist, dass Eltern erfahren, wie Kinder auf emotionaler Ebene die Scheidung erleben, und was sie von ihren Eltern jetzt brauchen.

Die Beratung birgt die Möglichkeit, die Verarbeitung der Trennung so zu gestalten, dass sich für die betroffenen Kinder Entwicklungschancen eröffnen. Natürlich können die Eltern weiterführende Beratungen zur bestmöglichen Unterstützung ihre Kinder  in Anspruch nehmen.

Die Beratung nach § 95 Abs. 1a Außerstreitgesetz richtet sich nach vorliegenden Qualitätsstandards und Richtlinien, qualifizierte Berater werden auf einer Liste beim bmfj geführt.

Nach der Beratung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung zur Vorlage bei Gericht.